Der Herbstmeister empfing den Verfolger an der Levinstraße zum Kräftemessen und siegte nicht unverdient mit 2:0. Negativer Höhepunkt des Spieltags sind allerdings wieder zwei verletzte Spieler, die der SGH schmerzlich fehlen werden.

Die SGH präsentierte sich nominell mit einer guten Mannschaft, die allerdings auch fünf(!!) angeschlagene Spieler in der Startformation beinhaltete. Der am Anfang der Saison beklagte viel zu breite Kader scheint wohl doch noch ausbaufähig zu sein. Nichtsdestotrotz waren es die ersten Minuten, die der SGH das Genick brach, da man anscheinend immernoch beim Warmmachen war als die ersten Angriffswellen des Essener FCs kaum was entgegen bringen konnte. So war es eine Standardsituation, die der Stürmer des Essener FC vor die Füße bekam und zur frühen Führung über die Linie stocherte. Die SGH war zwar nicht geschockt, aber es gelang einfach nicht die Stärken der SGH auf den Platz zu bringen. Zwar wurde mehr kämpferischer Einsatz gezeigt und so konnte den Hausherren zwar etwas mehr entgegen gesetzt werden, aber ansonsten war da eigentlich nichts. So ging es dann hochverdient mit einem knappen Rückstand in die Pause. Bis dato gelang es den Gästen nicht einmal auf das gegnerische Tor zu schießen; ein Schuß und ein Kopfball ging grob in die Richtung, aber ohne wirkliche Gefahr zu bedeuten. Hendrik Raddatz musste 10 Minuten vor Ende der Halbzeit bereits mit einer Fußverletzung ausgetauscht werden und Jonas Manske deutete auch schon einen Wechsel an.

Die zweite Hälfte begann zumindest schon etwas besser, aber nach wie vor konnte man den Essener FC nicht richtig unter Druck setzten. Die Hausherren taten jetzt nicht mehr als nötig und konnten oder wollten noch nicht die entgültige Entscheidung herbeiführen. Mittlerweile schaffte es die SGH auch das ein oder andere Mal auf das Gehäuse der Hausherren zu schießen, aber ohne den guten Schlußmann in Bedrängnis zu bringen. Als dann noch der Regen einsetzte war es für die Zuschauer die Krönung zu einem nicht immer ansehnlichen Spiel. Die SGH versuchte jetzt zwar einiges mehr, was in der Devensive einige Löcher entstehen ließ. Fünf Minuten vor Ende der Partie nutzte der Essener FC eine Kontermöglichkeit zu 2:0, was dann gleichzeitig die Entscheidung war.

Am nächsten Spieltag muss der Essener FC gegen den Vorletzten Teutonia Essen ihren Meisterschaftsanspruch unterstreichen und die SGH bittet an der heimischen Uhlenstraße die GWH zum Derby.

Aufstellung: M.Ruhnau – Stephan Warszeski, Fabian Adding, Oliver Schreiner, Sebastian Wagner (Alex Baum) – Holger Meyer, Jonas Manske (Marco Hellersberg), Kevin Sobczak, André Blasi, Chris Rohmert – Hendrik Raddatz (Thomas Günther)

Tore:
1:0 Essener FC (5.)
2:0 Essener FC (85.)

 

Kategorien: Saison 2013/14

Schreibe einen Kommentar