Das Spiel war wesentlich knapper als das Ergebnis aussagt. Teutonia spielte nicht wie ein Tabellenletzter und konnte der SGH über 70 Minuten Paroli bieten. Starker Teutonia-Stürmer beschäftigt die gesamte SGH-Defensive.

Wiedermal war die SGH mit einem breiten Kader zum nächsten Meisterschaftspiel an der Uhlenstraße angereist. Kurzfristige Absagen machten es dem heutigen Ersatztrainer Peter Schreiner nicht gerade einfacher die Entscheidung für die Einwechslungen zu treffen, da insgesamt 17 einsatzfähige Spieler sich das rote Trikot übergestreift hatten.

Die Marschroute für die erste Hälfte war klar, und die Hausherren wollten zeigen, dass man zurecht oben in der Tabelle steht und früh ein Tor erzielen wollten. Duch eine Systemänderung wurde auch das Offensivspiel belebt, aber dafür die Defensive vernachlässigt. Der technisch sehr starke Stürmer der Teutonen konnte in der ersten Hälfte oft durch lange Bälle in Szene gesetzt werden, was die SGH-Abwehr oft ins Schwitzen gebracht hat.

Eine scheinbar sichere 2:0 Führung wurde durch einen Doppelschlag egalisiert, wobei in der Vorwärtsbewegung jeweils der Ball zu schnell und leicht hergegeben wurde. Schlimmeres konnte noch durch Marco Hellersberg verhindert werden, der Schüsse der Teutonia-Offensive dreimal gegen das Aluminuim lenkte, und Holger Meyer, der einen Abpraller noch gerade von der Linie kratzen konnte.
Nach einer Ecke von André Blasi konnte Thomas Günther den Ball über die Linie drücken und so gingen die Hausherren etwas glücklich mit der Führung in die Pause.

Die Halbzeit-Ansprache muss gut angekommen sein, da in der zweiten Hälfte die SGH wesentlich zielstrebiger und selbstbewußter auftrat und endlich auch zeigte, warum die drei Punkte in Heisingen zu bleiben haben. Acht Minuten nach Wiederanpfiff war es Chris Rohmert, der sich am heutigen Tag 5x (!!) in die Torschützenliste eintrug und zum 4:2 die SGH weiter auf die Siegerstraße brachte.

Die letzte schwere Phase hatten die Hausherren 20 Minuten vor Ende der Partie, als Teutonia zum 5:3 Anschlusstreffer kam. Aber die Defensive stand jetzt wesentlich besser und somit konnten die letzten Bemühungen der Gäste gut vereitelt werden. Wieder war es dann Chris Rohmert, der mit dem 6:3 den Willen von Teutonia brach und endlich den Deckel auf das Spiel machte. Jetzt lief natürlich alles für die SGH und das Ergebnis konnte noch um zwei Tore erhöht werden.

Wenn sich Teutonia in den weiteren Spielen in dieser Form präsentiert, werden sie sicherlich die rote Laterne abgeben und gute Chancen auf den Klassenerhalt haben. Die Heisinger haben heute auch feststellen können, dass das System nicht ganz unentscheidend ist, aber noch entscheidener ist es immer zu mindestens 100% konzentriert zu spielen, egal wie der Gegner heißt.

Am nächsten Spieltag reisen die Teutonen zu einem zur Zeit stark aufspielendem Rapid, der letzte Woche der SGH die weiße Weste beschmutzte und diese Woche Bonnekamp die erste Niederlage beibrachte.
Der neue Spitzenreiter reist nach Altenessen, die an diesem Spieltag BG Borbeck mit 2:0 geschlagen haben.

Aufstellung: Marco Hellersberg – Oliver Schreiner, Holger Meyer, Michael Intveen (Fabian Adding), Patrick Penders – Constantin Bruhn, André Blasi, Sebastian Wagner, Chris Rohmert – Kevin Sobczak (Ludger Felderhoff), Thomas Günther (Jonas Manske)

Tore:
1:0 Chris Rohmert (Thomas Günther)
2:0 Chris Rohmert (Kevin Sobczak)
2:1 Teutonia
2:2 Teutonia
3:2 Thomas Günther (André Blasi)
4:2 Chris Rohmert (André Blasi)
5:2 Chris Rohmert (Constantin Bruhn)
5:3 Teutonia
6:3 Chris Rohmert (Oliver Schreiner)
7:3 André Blasi (Chris Rohmert)
8:3 Sebastian Wagner (Jonas Manske)

Kategorien: Saison 2013/14

Schreibe einen Kommentar