Heisingen gewinnt das rassige Spiel gegen Dynamo Frohnhausen mit 4:2. Es gab kein vorsichtiges Abtasten, sondern beide Mannschaften spielten mit offenem Visier, wodurch sich ein spannendes Spiel entwickelte, dass hinterher keinen unverdienten Sieger fand, aber auch einen etwas Glücklichen.

Dynamo hat sein Heimrecht getauscht, wodurch dann das Spiel an der Uhlenstraße ausgetragen wurde. Die morgendliche Anstoßzeit ließ beide Abwehrreihen noch in einer Schlafphase verweilen. Die Hausherren hatten in der zweiten Minute bereits ein Doppelchance, die allerdings nur einen zählbaren Aluminiumtreffer zur Folge hatte. Im Gegenzug (4. Minute) verwertete der Dynamostürmer eine Flanke zum 0:1, bei der die neu formierte SGH-Abwehrreihe nicht gut aussah.

Heisingen ließ sich aber nicht beirren und spielte weiter nach vorne. In der 8. Minute war es dann, nach Vorarbeit von André Blasi, Chris Rohmert, der zum 1:1 abschloss. Das hatte sich Dynamo anders vorgestellt, die eigentlich versuchten das Spiel mit mehr Ruhe zu kontrollieren, was aber durch frühes Stören des Heisinger Mittelfelds zu Nichte gemacht wurde.
Vor dem 2:1 war es Marcus Reuter, der im Mittelfeld durch gutes Nachsetzten den Ball behaupten konnte und mit Übersicht den Ball zu Chris Rohmert in den 16er durchsteckte, der zur Heisinger Führung einschoß. Dieser Spielstand brachte noch mehr Sicherheit ins Spiel der Heisinger, die jetzt den Gegner beherrschten, der versuchte über Konter an seine Möglichkeiten zu kommen. Dynamo blieb aber auch nicht chancenlos, aber es konnte keine Aktion gefährlich abgeschlossen werden.
In der 26. Minute war es dann zum dritten Mal Chris Rohmert, der einen Fehler des Dynamo-Liberos ausnutze und alleine auf den Torwart zulief, diesen umkurvte und locker zum 3:1 einschob. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Das hohe Tempo der Hausherren konnte in der zweiten Hälfte natürlich nicht mehr gehalten werden, wodurch sich das Spiel mehr und mehr ausglich. Die Bank der Heisinger war durch zahlreiche Verletzungen auch sehr dünn besetzt, wodurch sich dem Trainer Jens Neuss keine Optionen boten punktuell zu wechseln. Zum Start der zweiten Hälfte wurde Thomas Günther für Hendrik Raddatz eingewechselt.

Dynamo hatte jetzt mehr vom Spiel, da die Heisinger defensiv zwar noch gut arbeiteten, aber offensiv sich jetzt mehr auf Konteraktionen einstellten.

Ein Elfmeter in der 55. Minute, der sicher vom Dynamospieler verwandelt werden konnte, brachte die Gäste wieder in Spiel zurück. Die Heisinger wirkten zu dieser Zeit etwas verunsichert und Dynamo erhöhte den Druck und kam immer weiter ans Heisinger Tor heran. Das ansonsten sehr faire Spiel wurde zunehmend hektischer, was sich auch auf die Zuschauer und Betreuer beider Teams übertrug.
In der Hochphase der Gäste war es dann in der 61. Minute André Blasi, der die Vorlage von Stephan Warszeski aufnahm und am Gäste-Torwart vorbeispitzelte. 4:2.

Die letzten 30 Minuten waren eigentlich ein Anrennen von Dynamo, die auch noch zu einigen Chancen kamen, die aber besonders stark durch Michael Ruhnau im Heisinger Tor (80., 85, und 89. Minute) verhindert werden konnten. Es gab allerdings auch noch zwei Heisinger Kontermöglichkeiten, wobei eine hätte zu einem Tor führen müssen.

Nach dem Abpfiff konnte festgehalten werden, dass die Hausherren nicht zu unrecht gewonnen hatten und auch mit einer ganz neu formierten Mannschaft durch viel Einsatz und Spielfreude sehr gute Aktionen hatten. Durch Unachtsamkeiten in den letzten fünf Minuten kam Dynamo aber noch zu zwei Großchancen, die die Heisinger um die Früchte Ihrer Arbeit hätten bringen können.

In der nächsten Woche warten auf beide Mannschaften im Pokal sehr schwere Lose. Heisingen spielt zu Hause gegen BG Borbeck und Dynamo spielt gegen den aktuellen Tabellenführer Eintracht Bonnekamp.
Die Woche darauf geht es für Heisingen wieder in einem Heimspiel gegen den Aufsteiger Essen-Süd.

Tore: 0:1 (4.) Dynamo, 1:1 (8.) Chris Rohmert (André Blasi), 2:1 (13.) Chris Rohmert (Marcus Reuter), 3:1 Chris Rohmert (26.), 3:2 (55.) Dynamo, 4:2 (61.) André Blasi (Stephan Warszeski)

Aufstellung: Michael Ruhnau – Waschi, Domme, Michael I., Stenger – Cons, Manni, Makke (85. Engel), Blasi, Chris – Hendrik (46. Gunthelaar)

Kategorien: Saison 2013/14

Schreibe einen Kommentar