Die SG Heisingen zieht verdient ins FFL-Pokal-Finale ein, nachdem man den Rangers auf heimischen Platz unterm Strich keine Chance ließ.

Die erste Hälfte war noch recht ausgeglichen. In der Startphase agierten die Heisinger zu nervös und die Rangers nutzten den sich bietenden Raum geschickt. Allerdings reichte es nur bis zum 16er und es fehlte an klaren Chancen. Die gefährlichste schufen die Heisinger selbst, indem Fabian Adding bei einem Klärungsversuch den Ball (glücklicherweise) direkt auf den Torwart schoss. Bis zu diesm Zeitpunkt war kein zug im Heisinger Spiel, aber das Beinahe-Eigentor schien ein Weckruf zu sein. Die Zweikämpfe wurden angenommen, es wurde dagegen gehalten und die Ballsicherheit kehrte so langsam zurück.

So fiel dann auch der Führungstreffer für die SGH: Holger Meyer konnte den Ball im Mittelfeld behaupten und spielte den Ball schnell links raus zu Chris Rohmert, dessen präzise Flanke an den Rand des 5-Meter-Raums zu Andre Blasi kam. Dieser konnte sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und ließ dem Torwart beim Schuss in die lange Ecke keine Chance. Damit ging eine recht ausgeglichene erste Hälfte mit einer 1:0-Führung zu Ende.

Die zweite Hälfte begann nicht so wie wie es sich die SGH vorgenommen hatte. Sascha Heckert foulte im 16-Meterraum den gegnerischen Stürmer und den fälligen Elfmeter verwandelte der Schütze locker zum 1:1.  Anstatt den Rangers mehr Sicherheit zu geben, schien der Ausgleich sie mehr zu lähmen. Die SGH drehte jetzt auf. Eine Flanke von Holger Meyer konnte Chris Rohmert mit einem schönen Kopfball vor dem heranstürmenden Torwart im gegnerischen Netz versenken.  Bei den Rangers häuften sich jetzt die Fehlpässe, die oft durch das starke Heisinger Mittelfeld abgefangen wurden. So ergab sich auch das 3:1 welches durch Thomas Günther markiert werden konnte.

Das 4:1 entschied das Spiel frühzeitig. Eine schnell ausgeführte Ecke von Fabian Adding konnte wiederum durch Thomas Günther durch einen platzierten Direktschuss abgeschlossen werden. Der restliche Spielverlauf ist schnell erzählt: Die rangers fanden keine Motivation mehr um dagegen zu halten und die SGH erzielte noch das 5:1 durch Chris Rohmert und das 6:1 durch Andre Blasi.

Somit trifft die SGH im Finale auf Eintracht Bonnekamp, die sich mit 8:7 n.E. gegen Dynamo Frohnhausen durchsetzten

Kategorien: Pokal 2011/12

Schreibe einen Kommentar